Everest Trekking

Mount Everest Trekking - Leidenschaft, Risiko und Selbsterkenntnis auf dem Weg zum Gipfel.

Der Mount Everest:

Interessantes Video über Nepal und das Trekking am Fuße des Mount Everest.

Wenn die Sonne scheint...

Mount Everest Trekking - Leidenschaft, Risiko und Selbsterkenntnis.



Das Basecamp am Mount Everest ist kein 5 Sterne-Hotel, hier beginnt bereits die Vorbereitung auf eine entbehrungsreiche Zeit.

Mount Everest Trekking: Höchster Berg der Erde beliebt bei Bergsteigern

Der Mount Everest ist mit seinen 8.848 Metern der höchste Berg des Himalaja und der Erde. Er liegt auf dem Gebiet Nepals, an der Grenze zu China. Der napalesische Name des Mount Everest lautet Sagarmatha, der tibetische Qomolangma. Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt der Berg zu Ehren des Landvermessers George Everest seinen heutigen Namen.

Vor mehr als 50 Millionen Jahren entstand das höchste Gebirge der Erde, der Himalaja, als sich die eurasische und die indische Landplatte gegeneinander schoben. Die unteren Schichten des Faltengebirges bestehen aus grobkörnigem Schiefergestein und Gneis. Darüber befindet sich Granit und in den oberen Regionen Sedimentgestein (z.B. Kalk- und Sandstein). Aus Kalkstein besteht auch der Gipfel.

In der Region des Mount Everest lebt das Volk der Sherpas. Sie sind buddhistisch und glauben, dass ihre Götter auf den Gipfeln der Himalaja-Berge wohnen, insofern ist für sie der Mount Everest ein heiliger Berg. Vor einer Besteigung halten sie eine Opferzeremonie ab, um die Götter zu besänftigen.

In der extremen Höhe auf dem Gipfel gehen die Temperaturen kaum über die Null-Grad-Grenze. So liegen sie in den Sommermonaten bei durchschnittlich -19 Grad Celsius, im Winter zwischen -30 und -60 Grad Celsius. Die Windgeschwindigkeiten in den oberen Lagen können sehr hoch sein. Die Luft ist meist feucht, besonders zwischen Juni und September, wenn sich der aus den Subtropen kommende Monsun bemerkbar macht.

Entsprechend der unwirtlichen Temperaturverhältnisse gedeihen auf großen Flächen des Mount Everests keine Pflanzen. Verschiedene Flechten wurden bis zu einer Höhe von 5.500 Metern gefunden. Bis 4.500 Meter gibt es kleine Sträucher, weiter unten Rhododendron-Arten und darunter beginnt die bewaldete fruchtbare Zone. In den oberen Regionen wurden lediglich Kleintiere wie eine Springspinnenart entdeckt, die sich von Fliegen ernähren. In tieferen Regionen leben Hirsche, Leoparden sowie verschiedene Vogelarten.

Seit den 1920er Jahren versuchen mutige Männer, den Gipfel des Mount Everest zu bezwingen, doch die Erstbesteigung gelang erst im Jahre 1953 durch den Neuseeländer Edmund Hillary und dem Sherpa Tenzing Norgay aus Nepal. Danach erreichten viele weitere Bergsteiger den Gipfel, darunter Reinhold Messner 1978 und 1980, die erste Frau war die Japanerin Junko Tabei 1975. Inzwischen versuchen jährlich zahlreiche Bergsteiger, den Berg zu erklimmen. Doch so manche unterschätzte das Unterfangen und so fanden eine Reihe von ihnen am Mount Everest den Tod.
Blick auf den Mount Everest - Mit Gebetsfahnen im Vordergrund.